Derbysieg gegen die Buffalos am Mittwoch Abend

Vielleicht brauchen wir öfter ein Geburtstagskind auf der Fläche, dann klappt es auch mit dem Sieg!

So, wie es im letzten Heimspiel die Damen vorgemacht haben, gelang es gestern auch den Herren I - sie besiegten in einem flinken Spiel die Berlin Buffalos mit 11 zu 8. Beide Teams waren gut aufgestellt und es begann direkt munter. Die Spreewölfe konnten mit zwei Toren in Führung gehen und somit die Buffalos unter Zugzwang setzen. Groß gefeiert wurden die Treffer von Lennart May und Patrick Kleban, die im weiteren Spielverlauf jeweils einen Hattrick erzielen konnten. Kurz vor Ende des ersten Drittels konnten die Buffalos jedoch den Ausgleich erzielen und den Spielstand wieder auf „null“ setzen.

Im zweiten Drittel ging es weiter wie im ersten, allerdings mit mehr Toren und vor allem Torchancen auf Seiten der Spreewölfe. So beendete man das zweite Drittel mit einem Spielstand von 7 zu 5. Gar nicht so schlecht, aber dennoch nicht sicher. Das war in den Köpfen der ZuschauerInnen gut zu erkennen, denn Spannung – das können die Spreewölfe.

Das letzte Drittel war nun doch etwas hitziger und wurde zunehmend durch Strafzeiten auf Seiten der Spreewölfe geprägt. Die Gäste spielten ein souveränes Powerplay, von insgesamt fünf Unterzahlsituationen kassierten die Spreewölfe in vieren je ein Gegentor. Dennoch konnten die Spreewölfe durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen Sieg von der Fläche tragen und somit ein tolles Geburtstagsgeschenk an ihren Captain Tao Freyer machen. Weiter so! Ein solches Spiel macht einfach Spaß!

Weiter geht es für die Herren I am Sonntag in Leipzig und für die Herren II am Samstag in Rostock. Die Damen kämpfen auswärts in Bockum und Menden um die nächsten Punkte. Zudem findet am Sonntag das Hobbyligaturnier im Poststadion statt. Ausnahmsweise dürft ihr also auf die Auswärts-Fanreise verzichten und die Jungs in Berlin unterstützen. 

Für die Spreewölfe spielten: Tao Freyer (0/2), Patrick Kleban (3/0), Florian Kühn, Marco Migliore (0/2), Florian Danzke (1/0), Pietro Verga (1/0), Dimitri Kalchert (1/1), Iliya Velev (1/0), Lennart May (4/1), Adrian Flores Martinez und Charlie Cohn