Herren I - 2. Bundesliga Nord

In 2006 nahmen die Spreewölfe Berlin zum ersten Mal am Ligabetrieb im Berliner Inline-Skaterhockey teil. Die Mannschaft, die als „Uni-Team Spreewölfe" auftrat, setzte sich aus einigen Herren und wenigen Damen zusammen. Die Mannschaft sammelte ihre ersten Wettkampferfahrungen und konnte die Spiele nur selten ausgeglichen gestalten. In den zwei darauf folgenden Spielzeiten setzten sich die Spreewölfe erfolgreich im oberen Mittelfeld der Berliner Inline-Skatehockey-Liga (BISHL) fest.

Kontakt

Teamleiter: Patrick Kleban

kontakt@spreewoelfe.de


In den zwei darauf folgenden Spielzeiten setzten sich die Spreewölfe erfolgreich im oberen Mittelfeld der Berliner Inline-Skatehockey-Liga (BISHL) fest. In einem hochdramatischen Saisonfinale 2008 gegen die IHC Coyoties standen die Spreewölfe kurz vor dem Gewinn der Berliner Vizemeisterschaft. Allerdings konnten die Coyoties in den letzten zwei Spielminuten das Spiel drehen und ihrerseits die Vizemeisterschaft feiern. Nach der offiziellen Gründung des Vereins im März 2009 trat die Mannschaft in ihrer vierten Saison auch unter seinem Namen Spreewölfe Berlin auf. Vorläufiger Höhepunkt war die Saison 2009, in der die Spreewölfe den zweiten Platz in der Berliner Landesliga und damit die Vizemeisterschaft feierten. Auch in 2010 meldete sich die Mannschaft zur Berliner Landesliga. Die Saison verlief erfolgreich und die Herren konnten sich das Aufstiegsrecht für die Regionalliga Nord erspielen.

Der Kader der Spreewölfe wuchs stetig und so war es nur eine Frage der Zeit bis ein zweites Herren-Team gegründet wurde. 2011 war es dann soweit: Zum ersten Mal gingen zwei Teams in unterschiedlichen Ligen an den Start. 2011 spielte die erste Herrenmannschaft in der Regionalliga Nord. Für die Herren hieß es, weite Wege zu den Auswärtsspielen nach Bremen, Lüneburg, Hannover und Hamburg zu fahren. Das Team sammelte Erfahrungen gegen starke überregionale Mannschaften. Nach deutlichen Niederlagen konnten die Spreewölfe ihre Spiele im weiteren Saisonverlauf ausgeglichener gestalten und schlossen die Saison als Vorletzter ab.

In der darauffolgenden Spielzeit spielten die Herren in der neu gegründeten Regionalliga Ost. Gemessen wurde sich an Größen des Berliner Hockeysports wie den Powerkrauts Berlin oder dem Berliner Schlittschuhclub. Die Spreewölfe schafften den Klassenerhalt und waren mit der zweiten Regionalliga-Teilnahme zufrieden. Eine entscheidende Änderung des Ligabetriebes in 2012 machte es möglich, dass beide Herrenmannschaften der Spreewölfe in der Liga aufeinandertrafen. Die Landesliga wurde in 2012 in die Regionalliga Ost integriert und somit spielten beide Teams zusammen mit 10 weiteren Mannschaften um den Berliner Meistertitel.

Ab 2013 wurde der Ligaspielbtrieb neu strukturiert. In zwei Staffeln mit je 6 Teams wurde in einer einfachen Hin- und Rückrunde die Qualifikation für die Meister- und die Platzierungsrunde ausgespielt. Die Mannschaft konnte sich für die Meisterrunde knapp qualifizieren und belegte dort den vierten Platz.

Neben den Ligaspielen traten die Herren I auch regelmäßig im Berlin Pokal an. Im Jahr 2012 stand man gegen den ESC Berlin im Finale, musste sich aber in einem packenden Spiel geschlagen geben. In den Spielzeiten 2011 und 2012 nahm das Team am ISHD-Pokal (Inline Skaterhockey Deutschlands) teil. Im Jahr 2011 konnte man Essen Rockets IV in der ersten Runde besiegen, schied dann allerdings im entfernten Landau aus. In 2012 wurde das ISHD-Pokalabenteuer bereits in der ersten Runde durch die Hannover Hurricanez vor heimischem Publikum beendet.

In den Saisons 2014 und 2015 haben sich die Männer um Trainer Jörg Ogilvie erfolgreich präsentiert und konnten sich als Größe in der Regionalliga Ost etablieren.

In der Saison 2016 ist das Team als Vizemeister in der Regionalliga Ost vom Platz gegangen. Die Mannschaft hat sich somit für den Aufstieg in die 2. Bundesliga qualifiziert. In der Saison 2017 wird das erste Herren-Team der Spreewölfe in der 2. Bundesliga Nord spielen. Wir freuen uns, euch bei euren Spielen zu begleiten und zu unterstützen.

 

Trainer

#33 - Jörg Ogilvie
#33 - Jörg Ogilvie

Torhüter

#29 - Florian Kühn
#29 - Florian Kühn

Verteidiger

#77 - Florian Danzke
#77 - Florian Danzke
#3 - Adrian Flores
#3 - Adrian Flores
Lukas Joecks
Lukas Joecks
Pietro Verga
Pietro Verga

Stürmer

#16 -Patrick Kleban (C)
#16 -Patrick Kleban (C)
#11 - Dimitri Kalchert
#11 - Dimitri Kalchert
#68 - Daniel Barz
#68 - Daniel Barz

Lennart Max (A)

#- Tao Freyer

Raitis Dembowskis